So profitierst du von den Schwankungen an der Börse

Das was viele Menschen davon abhält, in Aktien oder Aktienfonds zu investieren sind die Schwankungen an den Aktienbörsen. Dabei haben die Schwankungen durchaus ihre guten Seiten. Die negative Seite ist uns allen klar, wenn die Märkte fallen, verlieren viele Anleger die Nerven und verkaufen ihre Positionen. Das menschliche Gehirn reagiert mit Panik, produziert Stresshormone und die Anleger verkaufen ihre Aktien(-fonds). Dabei ist das Auflösen der Positionen und damit das Realisieren der Verluste oft gar nicht nötig. In den meisten Fällen wäre aussitzen einfach besser.

Ich zeige dir heute eine Methode, wie du investieren kannst und von den Schwankungen sogar noch profitierst.

Ob Benzin oder Aktien – Preisschwankungen sind normal

Nehmen wir mal als Beispiel die Benzinpreise. Der Preis für Benzin basiert unter anderem auf der Entwicklung des Ölpreises. Und Öl ist nichts anderes als ein Rohstoff, der an der Börse für Rohstoffe gehandelt wird. Auch hier bestimmen Angebot und Nachfrage den Preis.

Wenn du ein Auto hast, fährst du regelmäßig zur Tankstelle. Angenommen der Preis für einen Liter Benzin beträgt EUR 1,40 und du tankst immer für EUR 50. Dann bekommst du etwa 35 Liter Benzin. Weiter angenommen der Benzinpreis fällt auf EUR 1,20 und du tankst immer noch für EUR 50. Dann bekommst du natürlich mehr Liter Benzin für deine EUR 50, nämlich ziemlich genau 41 Liter. Steigt nun der Preis für Benzin wieder z.B. auf EUR 1,60 bekommst du weniger Liter Benzin, nämlich nur etwa 31 Liter.

Das gleiche Phänomen gilt auch für die Aktienbörsen.

Nichts anderes als die Kursschwankungen clever nutzen machst du, wenn du über einen Fonds-Sparplan investierst.
Wie funktioniert ein Fondssparplan? Ein Fondssparplan, egal ob du einen ETF oder einen aktiv gemanagten Fonds besparst funktioniert so, dass du monatlich für einen bestimmten Betrag Anteile an dem Fonds kaufst. Jeder Fonds besteht aus einzelnen Anteilen. Der Anteilspreis des Fonds berechnet sich, vereinfacht gesagt aus den Wertpapieren, die in dem Fonds enthalten sind.

Rechnen wir auch hier ein Beispiel:

Du sparst jeden Monat EUR 100 über einen Fondssparplan an. Im ersten Monat beträgt der Anteilspreis des Fonds EUR 20. Du erhältst fünf Anteile an dem Fonds (EUR 20 x 5 = EUR 100)
Im Laufe der nächsten Wochen steigen die Preise für Aktien. Im nächsten Monat ist der Preis pro Anteil auf EUR 22 gestiegen. Du kaufst wieder für EUR 100 und du erhältst für EUR 100 nur 4,5 Anteile (EUR 22 x 4,5 = ca. EUR 100). Damit hast du jetzt 9,5 Anteile erworben.

In den nächsten Monaten fallen die Kurse an den Börsen und Anteilspreis beträgt nur noch EUR 16. Damit kaufst du für deine EUR 100 jedoch 6,25 Anteile sodass du insgesamt 15,75 (=5+4,5+6,25) Anteile hast. Das ist mehr als wenn du jeweils nur 5 Anteile gekauft hättest. Der Trick dabei ist nämlich, dass du mehr Anteile hast, die sich mit dem gestiegenen Anteilspreis zu einem höheren Wert multiplizieren. Das nennt man Cost-Average-Effekt.

Dieses Phänomen wirkt sich insbesondere bei langfristigen Zeiträumen und starken Schwankungen aus. Daher möchte ich dich ermutigen, selbst in schwachen Börsenzeiten immer dranzubleiben und deine Fondssparpläne nicht aufzugeben oder gar alles zu verkaufen. Schließlich lässt du dein Auto ja auch nicht stehen, wenn die Benzinpreise fallen.

So gehst du vor, wenn du langfristig Kapital aufbauen möchtest.

Fondssparpläne sind optimal geeignet für deinen langfristigen Vermögensaufbau. Wenn du noch viele Jahre Zeit hast und investierst Geld in deine Altersvorsorge, dann eignen sich Aktienfonds bzw. Aktien-ETFs sehr gut dafür. Durch den Durchschnittspreis-Effekt profitierst du von den Abschwüngen an den Börsen und machst Kursgewinne, wenn sich die Kurse wieder erholen.

Hast du nicht mehr so viel Zeit, möchtest aber trotzdem noch Kapital aufbauen, dann wählst du Fonds/ETFs, die nicht so intensiv schwanken. Das könnten z.B. Mischfonds sein, die sowohl Aktien als auch festverzinsliche Wertpapiere enthalten.

Du kannst Fondssparpläne ganz bequem online einrichten und dir deine Fonds selbst aussuchen. Da es in Deutschland jedoch eine Überzahl an Investmentfonds und ETFs gibt, würde ich dir raten, auf einen kompetenten Berater zurückgreifen, der sich im Investmentfonds-Geschäft gut auskennt und Fonds für dich aussucht. Das Depot kannst du ganz bequem online führen und selbst verwalten.

Deine next Steps:

  • Eine Entscheidung für deinen finanziellen Wohlstand treffen
  • Festlegen, ob du selbst Fonds aussuchen möchtest oder einen Berater zu Rate ziehen möchtest.
  • Online-Depot eröffnen und loslegen.


2019-02-06T15:26:42+00:0024. Januar 2019|Kategorien: Mehr Geld verdienen|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar