So machst du aus deinem Langlebigkeitsrisiko eine Langlebigkeitschance!

...das sagte einst der begnadete Schauspieler Curd Jürgens. 

Curd Jürgens ist leider nicht sehr alt geworden und war daher vom Langlebigkeitsrisiko nicht betroffen. Aber hast du dich schon mal gefragt, warum es ein Risiko sein kann, lange zu leben? Ein langes, gesundes und glückliches Leben wünschen sich doch schließlich jeder. 

Das Wort "Langlebigkeitsrisiko" klingt schon etwas makaber und ist zudem auch ein missverständlicher Begriff.
Daher nenne ich dieses Risiko das "Dein-Geld-ist-weg-aber-du-bist-noch-da" Risiko. Klingt zwar auch nicht weniger makaber, ist dafür aber verständlicher.
Damit ist auch gleich beschrieben, um was es geht.
Das Risiko, lange zu leben besteht darin, dass dein Topf, aus dem das Geld für deinen Lebensunterhalt fließt, irgendwann leer ist.
Bist du davon betroffen? Grundsätzlich JA. Jeder, egal ob Mann oder Frau kann davon betroffen sein, denn keiner weiß heute, wie alt er oder sie werden wird. Mit den Themen Alter, Pflege und Tod setzen wir uns alle nicht gerne auseinander. Ist ja auch verständlich, schließlich sind wir ja auf diesem Planeten, um ein gutes Leben zu führen, Spaß zu haben und unsere Gaben und Talente in die Welt zu bringen.

Wenn du all das, nämlich gut leben, Spaß haben und dir deine Wünsche erfüllen immer tun möchtest, egal wie alt zu bist, ist es für dich existenziell wichtig, dafür zu sorgen, dass du das immer tun kannst. 

Und genau hier liegt der Knackpunkt, wir verdrängen diese Themen nur zu gerne und machen uns selbst etwas vor, z.B. mit Ausreden wie:

  • Das kann ich immer noch machen
  • habe jetzt gerade kein Geld, muss momentan so viele Rechnungen bezahlen
  • ich werde gar nicht so alt, bei uns in der Familie ist noch nie jemand so alt geworden
  • Ich zahle ja schließlich in die gesetzliche Rente ein, davon will ich mindestens das raus haben, was ich eingezahlt habe.
  • Unser Haus ist unsere Altersvorsorge 

Was hindert Menschen daran, vorzusorgen und dagegen solche Gedanken in Erwägung zu ziehen?

Es fällt uns schwer, in solch langen Zeiträumen zu denken. Langfristiges Denken ist nicht das, was unser Gehirn liebt. Es braucht schnelle Erfolge, um kurzfristig Glücksgefühle zu erzeugen. Glücksgefühle entstehen, wenn das Belohnungssystem, der Nucleus accumbens im Gehirn anspringt. Dann werden Endorphine ausgeschüttet und wir fühlen uns gut. Deshalb bevorzugt das Gehirn Aufgaben, die es kurzfristig erledigen kann im Gegensatz zu langfristigen Planungen und Zielen. Ich kenne das durchaus von mir selbst. Es ist wesentlich einfacher, die tägliche To-Do-Liste abzuarbeiten, denn nach jedem Häkchen, das ich setzen kann, fühle ich mich besser. Ganz anders ist es mit langfristigen Vorhaben. Alles was du langfristig erreichen möchtest, braucht Planung, Zielstrebigkeit und Disziplin. Das Schreiben eines Buches braucht genauso viel Zielorientierung wie z.B. der Bau eines Hauses oder die Wahl deiner Berufsausbildung.

Wir können uns heute noch nicht vorstellen wie es sein wird, 80, 90 oder gar noch älter zu sein. heute sind wir jung, dynamisch und erfolgreich. Wir haben kein Bild davon in unserem Kopf wie es sich anfühlt, alt und gebrechlich zu sein. Und wenn wir ein Bild haben, dann ist das wahrscheinlich kein sehr schönes Bild. 

Es gibt gute Möglichkeiten, das Langlebigkeitsrisiko abzusichern, sie werden nur viel zu wenig oder falsch genutzt.

Ich möchte Dir heute einige Möglichkeiten vorstellen, die du für dich individuell auswählen oder kombinieren kannst. 

  1. Eine Immobilie wie z.B. ein Haus oder eine Eigentumswohnung
    Bei der Immobilie ist es ganz wichtig zu unterscheiden, ob du die Immobilie selbst bewohnst oder ob du sie vermietest. Wenn du dein Haus oder deine Wohnung selbst bewohnst, hast du zwar den Vorteil, dass du im Alter keine Miete zu zahlen brauchst.
    Jedoch bedenke: die selbst genutzte Immobilie ist mehr ein "Konsumgut" als eine Investition. Du brauchst ein gut gefülltes Rücklagenkonto, um regelmäßig Instandhaltungsarbeiten wie z.B. eine neue Heizung, ein neues Dach oder der Anstrich der Fassade. Diese Art von Kosten werden häufig zu knapp kalkuliert oder ganz vergessen.
    Dasselbe gilt für eine Eigentumswohnung. Bei einer ETW hast du eine Hausgemeinschaft, die gemeinsam entscheidet, welche Instandhaltungsmaßnahmen getroffen werden müssen. Auch hier gibt es ein gemeinsames Rücklagenkonto, das von den Besitzern der Wohnungen regelmäßig befüllt werden muss. Hier musst du also auch Rücklagen bilden für die Instandhaltung.
    Es ist toll, eine eigene Immobilie zu haben, keine Frage, aber vergiss nicht Zeit und Geld, das du aufbringen musst, um immer Freude daran zu haben.
    Bei einer vermieteten Immobilie sieht es was die Kosten angeht ähnlich aus, nur der Zweck des Kaufes ist ein anderer. Eine vermietete Immobilie hat mehr den Charakter einer Kapitalanlage und ist damit eine Investition. Du legst Kapital langfrisitg an und lässt dir die Rückzahlung des Kredites von deinen Mietern finanzieren. Achte darauf, dass du mehr (Kalt-)Miete einnimmst als die Rückzahlungsrate an die Bank beträgt. Sonst hast du eine Unterdeckung und legst drauf.  
    Immobilien sind ein sehr komplexes Thema und ich möchte es hier auch nicht ausführlicher behandeln.
    Um nun nochmal auf die Absicherung deines Langlebigkeitsrisikos zurück zu kommen: Du hast eine monatliche Rente aus der Immobilie in Form von Mieteinnahmen, die so lange sprudelt so lange die Immobilie dein Eigentum ist und du sie vermietet hast. Bewohnst du die Immobilie selbst, sparst du dir die Miete. Vergiss jedoch nicht die Rücklagen und die Nebenkosten. 
  2. Eine Leibrente, wie z.B. die gesetzliche Rente
    In Deutschland haben wir die gesetzliche Rente, die du ausgezahlt bekommst, so lange du lebst.
    Voraussetzung dafür ist, dass du jemals eingezahlt hast z.B. über ein Angestelltenverhältnis oder wenn du dich z.B. über die Künstersolzialkasse für die gesetzliche Rente als Altersvorsorge entschieden hast.
    Die Probleme der gesetzlichen Rentenversicherung sind hinlänglich bekannt. Durch den demographischen Wandel, es gibt immer mehr Rentenempfänger als Beitragszahler ist die GRV mächtig in die Schieflage abgedriftet. Jedes Jahr bezuschusst die Bundesregierung die GRV mit über 30% aus Steuermitteln, um die Rentenhöhe beizubehalten. Auf lange Sicht wird sich das kaum durchhalten lassen, denn immer mehr Steuerzahler werden für ein marodes und nicht mehr zeitgemäßes System aufkommen müssen.
  3. Eine eigene, private Rente
    Es gibt jedoch noch eine andere gute Möglichkeit, für dich persönlich vorzusorgen. Mit einer privaten Rente kannst du dein Einkommen im Alter selbst bestimmen.
    Die Vorteile davon möchte ich dir kurz darlegen.

    Du hast die volle Entscheidungsfreiheit,
    - soviel einzuzahlen wie du möchtest. Wähle selbst, was du monatlich einbringen willst.
    - ob du später das gesamte Kapital abrufst oder dir eine monatlich eine Rente auszahlen lässt. Diese Rente wird dir gezahlt so lange du lebst.
    - wie dein Geld angelegt wird. Dir steht die ganze Welt der Kapitalmärkte offen. Von konservativ bis chancenorientiert ist alles möglich.
    - ob du z.B. in Unternehmen investierst, die besonders vorbildlich im Bereich Umweltschutz arbeiten. So kannst du mit deiner persönlichen Vorsorge sogar gegen den Klimawandel eintreten.
    - darüber, wann du "in Rente" gehst. Du möchtest länger arbeiten, weil du deinen Job liebst? Entscheide selber ganz flexibel, wann für dich Schluss ist mit der Arbeit.
    - ob du steuerliche Fördermöglichkeiten voll ausschöpfen möchtest. Es gibt mittlerweile Modelle, bei welchen du deine Beiträge zum Großteil steuerlich geltend machen kannst. Das kann dir heute eine immense steuerliche Entlastung  bringen. 

    Der größte Vorteile einer privaten Lösung gegenüber der gesetzlichen Rente liegt jedoch darin, dass dein Geld angelegt und nicht umgelegt wird. 

    Die gesetzliche Rente ist ein Umlagesystem, eine private Lösung ist ein Anlagesystem, d.h. dein Kapital wird angelegt und nicht zeitgleich an andere Rentenempfänger ausgezahlt.

    Entscheide selbstbestimmt und nutze deine Chancen anstatt andere über dich entscheiden zu lassen.

Finde für dich nun eine optimale Kombination aus den Möglichkeiten, die für dich passt. Gerne helfe ich dir beim Finden einer individuellen Lösung für dich weiter. Das ganze Thema Rente ist äußerst komplex und ich möchte dir nahelegen, dich in der Sache unabhängig beraten zu lassen.

Soviel für heute, ich wünsche dir einen erfolgreichen Tag und einen guten Start in die neue Woche.

Bis bald und liebe Grüße

Deine Carmen

PS: Du hast eine Frage oder brauchst Unterstützung? Schreibe mir einfach eine E-Mail. Ich lese und beantworte alle E-Mails persönlich!

2019-03-26T11:47:36+02:0021. März 2019|Kategorien: Immer genug Geld haben|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar