Grüne Investments sind längst kein Nischenthema mehr

Lange Jahre hatte es den Anschein, als seien grüne Investments ein Modethema. Ein Trend der bald wieder vorbei zu ziehen schien. Schließlich lebt auch die Investmentbranche davon, immer mal wieder neue Themen auf die Agenda zu setzen und dazu passende Fonds aufzulegen. 

Diese Entwicklung ist längst nicht mehr nur ein Trend, sondern Klima- und Umweltschutz sind zur absoluten Notwendigkeit geworden. Der Klimawandel und die damit verbundenen Auswirkungen desselben auf unser aller Leben ist längst nicht mehr wegzudiskutieren. 

Spätestens seit den Schülerdemonstrationen "Fridays for Future", die im August 2018 durch Greta Thunberg ihren Anfang nahmen, ist der Klimawandel in der Mitte der Gesellschaft angekommen. 

Wir erben die Erde nicht von unseren Eltern, sondern wir borgen sie von unseren Kindern.

Dieser weise Spruch ist mir kürzlich im Zusammenhang mit dem Klimawandel begegnet. Die Grafik zeigt den prognostizieren Anstieg der globalen Temperatur in Zukunft in Zusammenhang mit künftigen Ereignissen.  

Quelle: https://climate-life-events.herokuapp.com/ 


Auf globaler Ebene wurden in den letzten Jahren zahlreiche Klimaabkommen geschlossen, wie z.B. das Pariser Klimaabkommen, das im November 2016 in Kraft getreten ist. Ziel dieses Abkommens ist, die Emission der Treibhausgase langfristig zu reduzieren und so der Erderwärmung gezielt entgegen zu wirken. 

Die Fragen, die sich für mich als Individuum stellen sind:
Was kann ich auf meiner persönlichen Ebene verändern, um aktiv zum Klimaschutz beizutragen?
Da gibt es eine ganze Palette von Maßnahmen:

  • Häufiger mit dem Fahrrad oder mit dem ÖPNV zur Arbeit fahren. 
  • Weniger Plastiktüten verwenden und statt dessen Stofftaschen beim einkaufen dabei haben. 
  • Strom sparen durch Abschalten von Elektrogeräten statt den stand-by-Betrieb zu nutzen
  • Recycling von Wertstoffen durch Mülltrennung
  • Weniger Dokumente ausdrucken und wenn, dann die Vorder- und Rückseite bedrucken.

Das ist nur eine kleine Auswahl, die du vielleicht sogar selbst schon umsetzt. Es gibt natürlich noch viele weitere Maßnahmen, mit welchen du den Klimaschutz aktiv zu unterstützen kannst. 

Hast du gewusst, dass du auch über den Aufbau deines Vermögens zu einer besseren Welt beitragen kannst?

Viele Großinvestoren, vor allem Kirchen und ethisch orientierte Organisationen und Verbände haben nachhaltige Investments schon vor vielen Jahren für sich entdeckt. Für diese Investoren ist es von Bedeutung, dass die sog. ESG-Kriterien erfüllt sind. ESG steht für: 

  • Environmental (Umwelt)
  • Social (Sozial)
  • Governance (gute Unternehmensführung)

Auch für Privatanleger gibt es mittlerweile eine Vielzahl von Investmentfonds, die diese ESG-Kriterien in ihren Anlageprinzipien erfüllen. 

Warum ist nachhaltiges Investment auch für Privatanleger so wichtig?

  • Du unterstützt damit Unternehmen, die nachhaltig wirtschaften und zukünftige Generationen weniger belasten als konventionell wirtschaftende Unternehmen. 
  • Du kannst Projekte, Unternehmen und Staaten fördern, die einen positiven Beitrag für die Gesellschaft und für die Umwelt leisten. 
  • Mit deinen Investments hast du indirekt Einfluss darauf, wohin Kapitalströme gelenkt werden. 

Gerade der letzt genannte Punkt ist so wichtig, denn mittlerweile fließen immense Summen in nachhaltig gemanagte Fonds. Grüne Investments verzeichnen jährlich 2-stellige Zuwachsraten. 

Dabei brauchst du noch nicht einmal auf Rendite deiner Anlage zu verzichten. Mittlerweile gilt es als erwiesen, dass nachhaltige Kapitalanlagen von der Rendite her langfristig genauso gut abschneiden wie konventionelle Anlagen. 

Wenn du mehr darüber erfahren möchtest, wie dein nachhaltiges Investment konkret aussehen kann, sprich mich an. Ich helfe dir gerne dabei, wie du ganz mit deinem Investment einen Beitrag für eine lebenswerte Zukunft zu leisten. 

2019-06-06T08:34:21+02:006. Juni 2019|Kategorien: Wohlstand mehren|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar